Krav Maga = Nahkampf

Krav Maga kommt aus dem hebräischen und bedeutet Nahkampf oder auch Kontaktkampf. 

Ein leicht zu erlernendes (aggressives) Selbstverteidigungssystem mit Techniken die einfach und leicht zu erlernen sind. Auf das in Klammer stehende aggressive möchte ich gleich hier eingehen. In meinen Lektionen möchte ich betont haben, dass ich das System auf Schweizer Verhältnisse anpasse und keinerlei brutale Fighter ausbilde. 

 

  • Die Techniken sollen aus Bewegungen bestehen, die natürlichen Instinkten entsprechen.
  • Die Techniken müssen sich gegen die unmittelbare Gefahr richten
  • Die Techniken müssen gleichzeitig Abwehr und Angriff sein.
  • Eine Abwehr muss gegen unterschiedliche Angriffe wirksam sein.
  • Das System soll in erster Linie in der Grobmotorik liegen und erst für Vorgeschrittene anspruchsvoller werden.
  • Die Techniken müssen von durchschnittlich fitten Menschen beherrschbar sein und nicht nur von Sportlern.
  • Die Techniken müssen auch aus einer ungünstigen Position funktionieren.
  • Das Training muss den Stress mitberücksichtigen, der bei echten Angriffen auftritt.

 

Diese Prinzipien bilden die Leitlinien des Trainings.

 

Krav Maga ist keine Kampfkunst.

In der Kampfkunst geht es um überlieferte und traditionelle komplexe Bewegungsabläufe die in der heutigen Zeit eher in Richtung Tournier-Sport geführt wird. Hier unterscheidet sich das System Krav Maga. Krav Maga ist kein Tournier orientierte Sportart sondern ein leicht zu erlernendes Selbstverteidigungssystem, welches kein richtig oder falsch kennt sondern nur ein funktioniert es oder nicht. Wir wachsen mit der Bedrohung. Tourniere existieren bei uns nicht.